So viel mehr.

Einige von euch kennen die schöne Mama aus dem heutigen Blogpost sicher schon – es war bereits das vierte Mal, das ich C. in den letzten fünf Jahren fotografieren durfte. Mit ihren besten Freundinnen, mit dem Mann an ihrer Seite, bei ihrer Hochzeit am Bodensee – und vor einigen Wochen voll froher Erwartungen. Diesmal an einem der herrlichen Leipziger Seen.

Es mag etwas schwülstig klingen, aber das alles macht mich wirklich demütig. Dass ich immer wieder an unterschiedlichen Punkten in der Geschichte einer Familie dabei sein darf und damit betraut werde, sie einzufangen, sie festzuhalten, zu schaffen was bleibt – dabei werde ich ganz klein vor Staunen vor jeder einzigartigen Menschengeschichte.

Mit all unseren digitalen Möglichkeiten ist man als Fotografen, als Eltern, als Fotografeneltern, verlockt, ständig alles festhalten zu wollen und zu müssen. Natürlich ist es schön, so viel festhalten zu können – aber … fünfzehn Varianten des exakt gleichen Motivs? Irgendwas wird schon dabei sein? Wer kann diese Bilderflut noch bewältigen? Wo liegt noch der Wert eines Bildes?

Ich werde öfters angefragt, ob ich nicht mal ein paar schöne Bilder machen könne. Und ja – es sollen schöne Bilder von euch entstehen.

Doch letztlich geht es um SO VIEL MEHR als „ein paar schöne Bilder“. Es geht um eure Familiengeschichte, die in kostbaren Bildern konserviert wird, für eure Endlichkeit und die Nachwelt. Wer kann den Wert dessen tatsächlich erfassen?

 

Hier kommen nun die Bilder eines weiteren wichtigen Lebensabschnitts zweier, nein dreier Menschen. Entstanden am Störmthaler See bei Leipzig, wie immer analog auf Film.

 

Vatersein, Muttersein.

Am Sonntag ist wieder – Muttertag. Grund zur größten Freude, Grund für größten Schmerz. Anlässlich des letzten Muttertags veröffentlichte ich im letzten Jahr ein Bild&Gedanken Projekt, „define:mother“. Darin erzählten Mütter von ihrem einzigartigen, und ja – auch schmerzhaften – Wegen zum Muttersein. Jede wagte sich an eine, ihre persönliche Definition dafür, was eine Frau zur Mutter macht.

Hier könnt ihr alle Geschichten noch einmal nachlesen: http://www.definemother.com/

Immer und immer wieder, auch viele Monate später, bekam ich Rückmeldungen zu define: mother, was mich sehr berührt hat. Deshalb soll es damit weitergehen, wenn auch nicht so „geballt“ wie im letzten Jahr. Außerdem möchte ich in Zukunft die verschiedensten Menschen dafür ins Boot holen. Ich bin mir ganz sicher, dass es immer wieder Anstöße liefern wird, den eigenen Horizont weit zu machen.


Was sagen Väter zum Muttersein? Wie empfindet ein Vater Mütter? Hier kommt heute die Antwort eines jungen Papas und ein paar Aufnahmen – eines „wunderschönen müden Papas“, wie seine Frau sagte. Aufgenommen in Leipzig, wie immer analog auf Film.

 

 

Eine Mutter ist ein Macher, ein Durchhalter, ein Fels in der Brandung. Immer auf Abruf, immer auf Achse, immer am Machen. Eine Mutter ist erschöpft, nie ausgeschlafen, unter Dauerdruck. Muttersein ist eine Zerreißprobe zwischen Glückseligkeit und Verzweiflung, zwischen Selbstaufgabe und Erfüllung. Muttersein ist die Bürde der Verantwortung für alles und die Entlohnung der immer währenden Liebe. Eine Entscheidung fürs Leben uns die größte die man fällen kann.

 

Neuanfang.

Am ersten warmen Frühlingstag vor einigen Wochen traf ich Sarah und ihren kleinen Sohn am Cospudener See bei Leipzig. Nicht nur dass zum ersten Mal so richtig die Vögel zwitscherten und eine laue Brise wehte, auch für Sarah und ihre Familie lag Neuanfang in der Luft. Inzwischen hat sich viel für die ganze Familie geändert: die kleine Schwester ist wohlbehalten auf die Welt gekommen!
Natürlich, die Vorfreude auf ein neues, weiteres Baby ist riesig, aber irgendwo, ganz tief drinnen, spürt und ahnt man, dass sich viel mehr ändern wird, als dass „einfach“ ein neues Familienmitglied hinzukommt.
Die letzten Tage und Wochen mit unserem Sohn vor der Geburt seiner kleinen Schwester waren für mich ebenfalls unendlich kostbar. Es war ein anderes Leben.
Und deshalb war es auch so wertvoll, diese Momente von Sarah und ihrem kleinen Großen festhalten zu dürfen.
—————————
Unser Umzug von Tübingen nach Leipzig bedeutete auch für mich und meine Fotografie einen Neuanfang. Ab Juni können wir uns endlich ganz offiziell für euer Fotoshooting mit mir in Leipzig und Umgebung treffen, bei euch zu Hause, am See oder an einem der viiielen anderen schönen Orte hier (von denen ich die meisten noch nicht kenne und ganz sicher Nachholbedarf habe). Meldet euch gern über das Kontaktformular!

 

 

PS: Auf nopantstoday teilt Sarah Gedanken, Freuden, Herz. Unbedingt mal vorbeischauen!

Happiness is only real when shared.

Happiness is only real when shared. – Christopher McCandless

 

Ich habe die Verfilmung der realen Geschichte Christopher McCandless‘ „Into the Wild“ gefühlt schon hundert Mal gesehen. Jedes Mal trifft eine andere Szene, ein anderes Bild, eine andere Aussage genau in meine Lebenssituation. Christopher war auf der Suche nach sich selbst, allein und sich sicher, dieses Selbst losgelöst von menschlichen Beziehungen finden zu können. Ganz zum Schluss kommt er zur Einsicht, dass nur geteilte Freude wahrhaftige Freude sein kann.

Mehr als alles genießen wir als Familie Zeiten des Reisens, abseits des Alltags. Wir sammeln gemeinsam Erinnerungen, wie zum Beispiel vor einigen Wochen auf Mallorca. Ein paar dieser Erinnerungen, und ein Stückchen der Freude daraus, möchte ich heute mit euch teilen. Einmal ein Teil unserer Familiengeschichte, nicht immer nur die Geschichten anderer :)

Alle Bilder habe ich übrigens mit einer kleinen analogen Kamera und ein paar guten Rollen Film aufgenommen. Unperfekt schön.

 

 

Im Zentrum der Insel – Unsere Unterkunft Son Fuguero

 

 

In Palma de Mallorca

 

Im Süden – Ses Salines & Es Trenc

 

Im Westen & Norden – entspannte Dörfer

 

Im Westen – Cala Deià

 

Im Norden – Cap de Formentor & Naturschutgebiet S’Albufera

Blog Happiness-51

 

They have my heart

Heute möchte ich etwas Persönliches mit euch teilen.

Eine Liebeserklärung.

Do you remember the first kiss?
Stars shooting across the sky
To come to such a place as this
You never left my mind
And I draw a line
To your heart today
To your heart from mine
A line to keep us safe
All through the rising sun
All through the circling years
You were the only one

Who could have brought me here

And I draw a line
To your heart today
To your heart from mine
A line to keep us safe
 
„One Line“ von PJ Harvey ist einer unserer gemeinsamen Lieblingslieder seit vielen Jahren. So viel Tiefe liegt für uns darin. So viel Tiefe haben wir gemeinsam durchlebt, und Höhe. Immer wieder. Nur mit dir. Jetzt mit euch.
————————————————
Diese Bilder entstanden im Mai 2016 am Cospudener See bei Leipzig. Analog.

Zuhause

In letzter Zeit beschäftige ich mich viel mit dem Thema „Zuhause“. Ich habe gemerkt, dass der bekannte Spruch „Home is where your heart is“ zwar richtig ist, aber nicht vollständig. Damit ist doch zumeist gemeint, dass dein Zuhause dort ist, wo die Menschen sind, an die du dein Herz verschenkt hast.

Ja. Auch. Und doch hat Zuhause auch viel mit einem Ort und dessen Details zu tun. Mit Gesten und Traditionen, die man miteinander erschafft und pflegt. Einmal mehr hat mir das der Besuch bei der neu geborenen J und ihren Eltern gezeigt. Weiße Kissen und Decken und Schaffelle, die Js Mama sammelt, um ein gemütliches Zuhause zu schaffen. Die von der Oma gehäkelte Decke, in die J gekuschelt war. Der Papa, der aus den Resten des Schleierkrauts auch noch einen Mini-Haarkranz für Klein-J gezaubert hat. Einfach so. Seine Idee.

Wow, ich war wirklich platt. Das ist Zuhause.


Hier kommen nun ein paar Aufnahmen, digital und analog, von einem wunderbar ruhigen Morgen, der nach Zuhause riecht und schmeckt und danach aussieht.

 

 

Und dann haben wir auch noch einen kleinen Spaziergang gemacht …

 

Mama & ich

Dass es als Mama gut tut, andere und womöglich viel erfahrenere Mamas um sich herum zu haben, ist nichts Neues. Oft kann man sich einiges von ihnen abschauen. Kaum eine andere verkörpert das für mich jedoch so sehr wie diese hier. Sie und ihre Kleinste (Fünfte!) machten uns am Morgen des 1. Geburtstags der Kleinen auf den Weg zu den Tulpenfeldern außerhalb der Stadt. Es hat mich einfach schon immer und an diesem Morgen wieder total beeindruckt, wie sie es schafft, ihren Kindern auf ganz natürliche Weise kleine, aber feine und sicher sehr wichtige Freiräume zu geben. Dinge nicht zu kontrollieren, sondern sie machen zu lassen – Blüten zerrupfen, mit dem Messer Gras schneiden, Münzen in den Behälter stecken zu lassen. Ich möchte das auch lernen!

Für mich als frischgebackene Mama war es also ein wahnsinnig inspirierender Morgen.