Beiträge

Einige von euch kennen die schöne Mama aus dem heutigen Blogpost sicher schon – es war bereits das vierte Mal, das ich C. in den letzten fünf Jahren fotografieren durfte. Mit ihren besten Freundinnen, mit dem Mann an ihrer Seite, bei ihrer Hochzeit am Bodensee – und vor einigen Wochen voll froher Erwartungen. Diesmal an einem der herrlichen Leipziger Seen.

Es mag etwas schwülstig klingen, aber das alles macht mich wirklich demütig. Dass ich immer wieder an unterschiedlichen Punkten in der Geschichte einer Familie dabei sein darf und damit betraut werde, sie einzufangen, sie festzuhalten, zu schaffen was bleibt – dabei werde ich ganz klein vor Staunen vor jeder einzigartigen Menschengeschichte.

Mit all unseren digitalen Möglichkeiten ist man als Fotografen, als Eltern, als Fotografeneltern, verlockt, ständig alles festhalten zu wollen und zu müssen. Natürlich ist es schön, so viel festhalten zu können – aber … fünfzehn Varianten des exakt gleichen Motivs? Irgendwas wird schon dabei sein? Wer kann diese Bilderflut noch bewältigen? Wo liegt noch der Wert eines Bildes?

Ich werde öfters angefragt, ob ich nicht mal ein paar schöne Bilder machen könne. Und ja – es sollen schöne Bilder von euch entstehen.

Doch letztlich geht es um SO VIEL MEHR als „ein paar schöne Bilder“. Es geht um eure Familiengeschichte, die in kostbaren Bildern konserviert wird, für eure Endlichkeit und die Nachwelt. Wer kann den Wert dessen tatsächlich erfassen?

 

Hier kommen nun die Bilder eines weiteren wichtigen Lebensabschnitts zweier, nein dreier Menschen. Entstanden am Störmthaler See bei Leipzig, wie immer analog auf Film.