Einträge von Sophie Kröher

, , ,

Das Define:mother Projekt geht weiter …

Vielleicht erinnert ihr euch: im Frühjahr 2017 startete das Online-Projekt „Define:mother.“, eine Plattform für Mütter, die Kinder gehen lassen mussten und sich Fragen nach ihrer eigenen Identität als Mutter stellten. Das Projekt fand mehr Anklang, als ich je erwartet habe und so wuchsen neue Projekte daraus: eine Ausstellung im Café Luv in Stuttgart 2018/19, Artikel […]

A., Mama von zweien.

Neben unseren Fußabdrücken sind da noch zwei andere. Ich weiß, dass sie da sind, trotz Wind und Wasser. Aber nicht alle können sie sehen. Wo wir wohnen, in Dubai, scheint die Sonne jeden Tag. Da ist das nicht schwer mit dem Freuen. Wir sind gern draußen und auch öfters mal am Strand. Der Wind, die […]

M., Mama von dreien.

Mutterschaft heißt mütterlich leben.   Definiere Mutter! Da kommen mir zuerst Namen: Susanne, Marion, Karin,… Frauen mit mehreren Kindern. Das sind Mütter. Felsen in der Brandung, Säulen unserer Gesellschaft. Die geben sich hin und halten was aus, sie bergen und lassen los, sie setzen Grenzen und lieben grenzenlos. Mütter eben. Schenkend und beschenkt. Ich kenne […]

R., Mama von dreien.

Muttersein ist etwas Ursprüngliches. Eine Art Urknall. Man weiß nie so richtig, was daraus entsteht, sicher ist nur, dass es das Gefühlsleben unfassbar intensiviert. Was bedeutet Muttersein? Wann ist man eine Mutter und was macht eine Mutter aus? Diese Fragen habe ich mir in den letzten Tagen oft gestellt und mich dabei gefühlt, wie in […]

Wieder ein Muttertag

Muttertag – wieder einmal. Wieder ein Jahr um, ein Jahr voll Lachen, Chaos, Schlafmangel, voll Wunder beobachten, voll davon Altes neu zu lernen. Und wieder ein Jahr voll Loslassen, voll Abschied nehmen, von Lebens- und Entwicklungsphasen … Lasst uns die Fülle des Mutterseins neu umarmen, einander umarmen, und besonders all diejenigen Mütter umarmen, für die […]

, , ,

Keine Eile.

Kürzlich stolperte ich über einen Satz, der mich seitdem nicht mehr loslässt. Three things we should never rush: childhood, our grief, our becoming. * Dass ich das Trauern und Klagen, und ja auch das Wütend sein, über den Tod unseres ersten Jungen nicht beschleunigen konnte, wurde mir im Laufe der Zeit immer mehr klar. Es […]

Neue Stammplätze Teil 4 – Leipzig im Herbst.

Nun wohnen wir seit einem Jahr in Leipzig, haben ein Mal alle Jahreszeiten miterlebt und Leipzig in seinen vielen, wunderschönen Facetten kennengelernt. Ich dachte immer, es braucht ein Mal diesen Jahreslauf, um anzukommen. Doch es braucht so viel mehr. Es braucht Menschen und Leben teilen. Nur wo Gemeinschaft wächst, kann unser Zuhause wachsen. Und damit […]

,

Es braucht ein Dorf …

Um ein Kind großzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf. Die Familie, in der viele Kinder heute aufwachsen, sieht ganz anders aus, als noch vor wenigen Jahrzehnten: losgelöst von der eigenen (Groß-)Familie, allein mit Mama und Papa, und nicht innerhalb größerer Gemeinschaften. Kommt ein Kind auf die Welt, und womöglich ein zweites oder drittes, dann merkt […]

, ,

Sicherheit.

Ich weiß sehr wohl, dass das leichter gesagt sein kann, als es getan ist: The best security blanket a child can have is parents who respect each other. Dieses Zitat von Jane Blaustone geht mir schon seit einiger Zeit nach. Wie oft habe ich schon erlebt, dass mich erst Zerbruch und Schmerz Nahestehender wachrüttelt …? […]